Das lange Warten hatte für die Fans von Eloy de Jong in diesem Sommer endlich ein Ende. Das lang ersehnte Solo-Album „Kopf aus – Herz an“ des niederländischen Sängers ist erschienen und voll auf Erfolgskurs. Bereits wenige Tage nach Erscheinen konnte sich der Longplayer mit 14 deutschen Songs eine Top Position in den deutschen Albumcharts sichern.

Auch in Österreich und der Schweiz hatte der von Christian Geller produzierte Longplayer auf Anhieb die Topregion der Charts aufgemischt: Parallel zu Platz 2 in Österreich ging das facettenreiche Schlageralbum des Niederländers in der Schweiz auf die #10!

„Jeder Schritt macht uns noch größer, als wir sind“, heißt es treffend in der jüngsten Singleauskopplung „Schritt für Schritt“, einer astreinen Sommer-Hymne des Sängers aus Den Haag, die spätestens jetzt auch als Soundtrack zu seinem aktuellen Siegeszug gelten darf.

Erstmals in den Topregionen der Charts vertreten war Eloy de Jong schon vor 25 Jahren: Er wurde bereits im Jahr 1993 schlagartig berühmt, als Caught in the Act zu einer der erfolgreichsten Boygroups der Neunziger avancierten. Bis zur Auflösung im Jahr 1998 verkaufte die britisch-holländische Gruppe insgesamt gut 20 Millionen Tonträger und eroberte gleich drei Mal die Top-10 der deutschen Albumcharts – eine Erstplatzierung wie jetzt als Solokünstler war der Gruppe jedoch verwehrt geblieben.

Nach vereinzelten TV-Auftritten (z.B. bei „Das perfekte Promi-Dinner“, „ZDF Fernsehgarten“) feierte Eloy de Jong zunächst Mitte des Jahrzehnts ein grandioses Comeback mit Caught in the Act, um dann vor wenigen Monaten seine Solokarriere als Schlagersänger fulminant anzukündigen: Auf den wahrlich „magischen Moment“, als er in Florian Silbereins „Heimlich!“-Show den Album-Vorboten „Egal was andere sagen“ erstmals live vorstellte, folgten postwendend die ersten Charterfolge – unter anderem Platz #1 in den Downloadcharts! Zugleich war damit bereits der Grundstein für die sensationellen Erfolge gelegt, die er seit Anfang Juni mit seinem Album „Kopf aus – Herz an“ feiert.

 

Quelle/Foto: Heimat PR