Unabhängig und stark, natürlich und emotional: Clara Louise ist die Pop-Newcomerin des Jahres. Nun hat die 25-jährige Sängerin und Songwriterin ihr mit Spannung erwartetes neues Album „Die guten Zeiten“ veröffentlicht.



Clara Lousie ist ein Paradebeispiel für das, was man einen „Selfmade-Artist“ nennt. Mit gerade mal sechzehn Jahren war der gebürtigen Lahnsteinerin (Rheinland-Pfalz) klar, dass sie auf eigenen Beinen stehen und sich in Musik und Poesie entfalten will. Sie zog kurzerhand nach Salzburg, von wo aus sie bereits in frühen Jahren erste Achtungserfolge feiern konnte: 2009 gelang ihr mit den Singles „Guilty Pleasure“ und „Until The End“ der Sprung in die Offiziellen Deutschen Singlecharts, 2010 und 2015 produzierte und veröffentlichte sie in Eigenregie die Alben „Magic“ (2010) und „Erde“ (2015). 2017 wurde sie schließlich vom Sony Music-Label RCA Deutschland unter Vertrag genommen und sie war bereits als Toursupport von Gregor Meyle, Alina und Glashaus auf Deutschlandtour.

Die Aufnahmen für ihr neues Album "Die guten Zeiten" fanden unter der Regie von Svilen Angelov statt, bei vier der zwölf Songs („Bis wir bei uns sind“, „Aufstehen“, „Sommer gerettet“ und „Kannst Du sehen“) saß der Hamburger Produzent Swen Meyer (u.a. Kettcar, Tomte, Fettes Brot, Lena, Tim Bendzko) an den Reglern. Herausgekommen ist eines der wunderbarsten und vielseitigsten deutschsprachigen Popalben unserer Zeit, dessen klanglich-stilistisches Spektrum von verspielt-sommerlichem Feelgood-Pop über behutsam-zauberhafte Folkeinflüsse bis hin zu sehnsuchtsvollen Oldschool-Soul reicht. „Es sind zwölf sehr ehrliche, authentische, gefühlvolle und liebevoll gestaltete Songs“, schwärmt Clara Lousie. „Ich hoffe, dass sie inspirieren und bewegen. Es steckt sehr viel Leidenschaft und Herzblut darin und ich hoffe, dass man das hören und vor allem auch spüren kann.“



„‘Die guten Zeiten‘ ist für mich eine Momentaufnahme der letzten zwei Jahre. Alles, was ich so erlebt habe und worüber ich nachgedacht habe“, erläutert die junge Singer-Songwriterin. „Es hat etwas sehr Befreiendes, Dinge aufzuschreiben, sie loszulassen und auszudrücken. Oft lernt man sich beim Songschreiben auch irgendwie kennen und versteht die eigenen Gedanken besser.“ „Musik spielt schon mein Leben lang eine große Rolle und bedeutet für mich, dass ich mich ausdrücken kann, aber auch, dass ich abtauchen in eine andere Welt kann und mich aus dem Alltag herausziehen.“
Ein Effekt, den auch vor dem Zuhörer nicht Halt macht: Clara Louises Songs betören mit zauberhafter Leichtigkeit, wohltuender Natürlichkeit und einem großartigen Gespür für Melodie und Poesie.    

Quelle/Foto: MCS Berlin