2005 veröffentlichte die irische Autorin Cecelia Ahern ihren Debütroman „P.S. Ich liebe dich“ und landete damit weltweit auf den Beststellerlisten. Es folgte eine erfolgreiche Verfilmung des Romans sowie viele weitere Geschichten, mit denen die Autorin bis heute ihre Leser verzaubert.
14 Jahre später erschien nun mit „Postscript – Was ich dir noch sagen möchte“ eine Fortsetzung des erwähnten Debütromans und doch ist diese Buch so viel mehr als „nur“ eine Fortsetzung.

Ahern nimmt ihre Leser erneut mit in die Welt von Holly Kennedy, die auf tragische Weise ihren Mann Gerry verloren hat und sich nach dessen Tod neu orientieren musste. Dabei erhielt sie überraschend Unterstützung, denn ihr Ehemann hatte bereits einige Zeit vor seinem Tod Briefe für seine Ehefrau geschrieben, die sie ein Jahr lang begleiten würden. Und so kam es, dass Holly jeden Monat erneut einen Brief öffnen durfte und Gerrys Botschaften in sich aufsog. Und als der letzte Brief geöffnet war, so fragten sich sicherlich damals viele Leser, wie das Leben für Holly wohl weitergehen würde und ob sie einen Weg findet mit dem schweren Verlust ihrer großen Liebe umzugehen.

In „Postscript – Was ich dir noch sagen möchte“ erleben wir Holly Kennedy sieben Jahre nach dem Verlust ihres Mannes. Sie lebt inzwischen wieder in einer Beziehung und scheint glücklich mit ihrem Freund Gabriel. Als sie von ihrer Schwester zu einem Interview im Rahmen eines Podcasts überredet wird, ahnt Holly zunächst nicht, wozu dieses Interview führen würde. Holly berichtet über ihre Liebe zu Gerry und über die Briefe, die er ihr vor vielen Jahren nach seinem Tod geschrieben hat.
Kurze Zeit darauf nimmt eine Zuhörerin Kontakt mit Holly auf und bittet sie an einem Treffen des „P.S. Ich liebe dich“-Clubs teilzunehmen. Ein Club, bei dem sich schwerkranke Menschen regelmäßig treffen und sich darüber austauschen, wie sie ihren Lieben ein Andenken hinterlassen können. Holly ist zunächst skeptisch, jedoch auch neugierig und so entschließt sie, an einem Treffen teilzunehmen. Letztlich wird Holly den Menschen des Clubs eine wichtige Unterstützung und auch Holly kann geht in ihrer neuen Aufgabe vollkommen auf. Doch wird der Club vielleicht auch wieder alte Wunden in ihrem eigenen Leben aufreißen? Ist sie wirklich über Gerrys Tod hinweg?

Oftmals sind Fortsetzungen von Erfolgsromanen letztlich nicht sehr vielversprechend und man mag als Leser womöglich enttäuscht sein. Cecelia Ahern hingegen enttäuscht ihre Leser nicht und so kann man „Postscript – Was ich dir noch sagen möchte“ auch völlig losgelöst von „P.S. Ich liebe dich“ lesen. Beide Bücher haben zwar die Charaktere gemeinsam, jedoch steht jedes für sich allein. Cecelia Ahern schafft es erneut die Herzen ihrer Leser zu berühren und zugleich auch zum Nachdenken anzuregen.

Cecelia Ahern 
Postscript - Was ich dir noch sagen möchte

ISBN: 978-3-8105-3067-7
20,00 €, Hardcover

Erschienen bei: FISCHER Krüger

Foto: (c) fischerverlage.de