Ein "Macho Man" auf Abwegen...

Werbetexter Daniel hat seinen Job so richtig satt und setzt schließlich alles auf eine Karte: Er hängt seinen Job an den Nagel und beschließt das zu tun, was er überhaupt nicht kann... Ein Café eröffnen und somit Gastronom zu werden.


Aus der anfänglichen Schnappsidee wird schnell ernst, als in Daniels Stammlokal der Pachtvertrag ausläuft und er, trotz Zögern und sorgfältigen Abwägens aller wahrscheinlichen und unwahrscheinlichen Katastrophen, die auf ihn zukommen könnten, kurzerhand den Pachtvertrag unterschreibt.
Seine Frau Aylin ist sofort begeistert von Daniels spontaner, wenn auch gewagter, Entscheidung, sodass sich beide in ihr neues Abenteuer stürzen und schnell auf dem harten Boden der Realität landen. Denn beide müssen erst noch lernen, was es bedeutet tagein, tagaus ein Café zu öffnen und sich einen festen Kundenstamm zu erarbeiten.
Doch mit Unterstützung ihrer Freunde wollen sie es schaffen. Ob ihnen dies gelingen wird?

Nach "Macho Man" und "Der Boss" hat Moritz Netenjakob nun den dritten Roman um seinen Held Daniel veröffentlicht. Doch wer nun denkt, Netenjakob erzähle bloß eine Geschichte vom schönen Scheitern, der wird am Ende doch überrauscht sein.

 

Moritz Netenjakob
Milchschaumschläger

ISBN: 978-3-462-04881-0
14,99 €

Erschienen im Kiepenheuer & Witsch Verlag

Foto: kiwi-verlag.de