Kino

Uwe Hinrichs ist ein einsamer Eigenbrötler, der konsequent Plattdeutsch spricht und sich als den letzten „echten Ostfriesen“ bezeichnet. Mit Globalisierung und der modernen Welt hat er nichts am Hut. Als plötzlich in sein gepfändetes Haus eine Gruppe ausländischer Fachkräfte einquartiert wird, dreht er durch und baut im wahrsten Sinne des Wortes Mist.

Bei hochsommerlichen Temperaturen feierte gestern Abend die Bestsellerverfilmung TSCHICK Weltpremiere in Berlin. Regisseur Fatih Akin fuhr seine Hauptdarsteller Anand Batbileg (Tschick), Tristan Göbel (Maik) und Mercedes Müller (Isa) stilecht im knallblauen Lada auf den Roten Teppich. Im vollbesetzten Kino feierten die Premierengäste das Filmteam anschließend mit tosendem Applaus. Bei filmgetreuem Fingerfood – Risi Bisi und kalter Pizza – klang der Premierenabend bonfortionös aus.

Clara (Karoline Herfurth) kommt einfach nicht über den Verlust ihrer großen Liebe Ben hinweg, der vor zwei Jahren bei einem Autounfall gestorben ist. Selbst ihrer forschen Mitbewohnerin Katja (Nora Tschirner) gelingt es nur mühsam, ihre Freundin zurück ins Leben zu manövrieren. Stattdessen schreibt Clara voller Wehmut SMS an Bens alte Handynummer ... ohne zu ahnen, dass die Nummer gerade neu vergeben wurde.