Von einem Tag auf den anderen gerät das Leben von Max komplett aus den Fugen. Neben dem üblichen Familien- und Schulstress kommen noch ganz andere Probleme auf ihn zu, als er entdeckt, dass sein Körper einzigartige Turbokräfte entwickeln kann. Das Dumme an der Sache ist nur: Max hat keine Kontrolle über seine Power und das bringt ihn in gefährliche Situationen. Zum Glück trifft er auf das mysteriöse Wesen namens Steel.

Wenn sich das kleine Alien mit ihm verbindet, werden sie zum perfekten Team und können Max' Superpower steuern: Sie werden zu "Max Steel"! Und das gerade zur richtigen Zeit, denn schon sind Geheimagenten einer bedrohlichen Macht hinter den beiden her, um sie für ihre Zwecke zu missbrauchen.

 

Doch nicht nur MAX STEEL ist ein echter Superheld. Hier eine interessante Zusammenstellung der wertvollsten Actionfiguren der Welt:

„Boba Fett“ (Kenner 1979)

„Wertvoll“ ist unter Sammlern in der Regel gleichbedeutend mit „selten“ – logisch also, dass es sich bei den allerwertvollsten Actionfiguren oft um Prototypen handelt. So existieren auch von der nie offiziell in den Handel gebrachten „Boba Fett“-Vorab-Version mit Raketen-verschießendem Backpack nur einige wenige Exemplare. Weil diese Variante der Figur zum zweiten Teil von STAR WARS noch vor dem Verkaufsstart als zu gefährlich zum Spielen erachtet wurde, strich man das Raketen-Gimmick kurzerhand; die Massenproduktion erfolgte dann OHNE Raketenrucksack (trotzdem sind auch für diese Version heute mehrere tausend Dollar fällig). Wie wertvoll der 1979er Kenner-Prototyp des Kopfgeldjägers genau ist, lässt sich schwer sagen: Bekannt ist zumindest, dass eine der Figuren vor Kurzem für 150.000 Dollar bei eBay angeboten wurde und dann irgendwann nicht mehr verfügbar war. Die spannende Frage ist natürlich: Hat sie letztlich jemand zu diesem Preis gekauft?! Schon möglich, schließlich sind vor allem STAR-WARS-Sammler in Sachen Enthusiasmus (und Spendierfreudigkeit) nur schwer zu bremsen.

„Babe Ruth“ (McFarlane 2009)

Dass man eine Figur auch „vorsätzlich“ selten und damit wertvoll „machen“ kann, bewies vor einigen Jahren Hersteller McFarlane, der unter anderem für seine Actionfiguren von Sportlern bekannt ist. Die miniaturisierten Baseball-Spieler der „Cooperstown Collection“ von 2009 waren für knapp 20 Dollar im regulären Handel zu haben, darunter auch die Yankees-Legende Babe Ruth. Um das Interesse an der Serie ein bisschen anzuheizen, beschloss McFarlane, drei sogenannte „Chase“-Figuren im ausgelieferten Produktionskontingent zu verstecken: Jene ultra-rare Sonder-Variante von Babe Ruth verfügt statt der regulären weißen Mütze über eine blaue Kopfbedeckung. Bei eBay erzielte einer der glücklichen Finder für sein Exemplar einen Auktionspreis von über 13.000 US-Dollar.

 
„Scratch the Cat“ (Playmates 1993)

 
Auch unbeliebte Charaktere können in Actionfigur-Form richtig begehrt werden. Von der Katze „Scratch“ aus dem „Teenage Mutant Ninja Turtles“-Universum haben die meisten vermutlich noch nie etwas gehört. Die Unbekanntheit der Comic-Katze führte dazu, dass sie als Teil der 1993er Figuren-Serie von Playmates bereits in weitaus geringen Stückzahlen als die populären Protagonisten in die Ladenregale kam – und dazu gesellte sich dann der Umstand, dass natürlich auch kaum jemand scharf auf „Scratch“ war. Wer sich damals allerdings trotzdem für den Plastik-Kater erwärmen konnte, freut sich heute umso mehr. Denn die Seltenheit der Figur führte dazu, dass die Preise bei 1.000 Dollar und mehr angekommen sind. Damit gehört „Scratch“ zwar nicht zur absoluten Elite der teuersten Figuren, aber er beweist eben, dass auch unpopuläre Nebencharaktere zu begehrten Sammelobjekten avancieren können.

 
„Elastic Batman“ (Mego 1979)

 
Die Seltenheit einer Figur kann auch darin begründet liegen, dass deren Marktpräsenz aufgrund eines Rechtsstreits kürzer ausfällt als ursprünglich geplant – am Ende werden somit (bedeutend) weniger Stückzahlen abgesetzt, die Figuren sind rar und steigen anschließend im Wert. Genau dieses Schicksal ereilte den „Elastic Batman“, welchen Mego 1979 auf den Markt gebracht hatte. Spielzeug-Riese Kenner war der Ansicht, dass die flexiblen Figuren einer Produktlinie aus dem eigenen Hause zu ähnlich waren, und zeigte sich in Sachen Konkurrenz daher ziemlich unflexibel. Mego wurde verklagt und damit auch das baldige Ende des elastischen Batman eingeläutet, dessen Wert heute bei über 10.000 Dollar liegt.


„G. I. Joe“ (Hasbro 1964)


Zum Abschluss kommen wir nun noch zu DER wertvollsten Actionfigur der Welt. Wieder handelt es sich dabei um einen Prototypen – und zwar in diesem Fall um das einzige jemals hergestellte Exemplar! Die Rede ist von der allerersten Actionfigur von „G. I. Joe“. Hasbro-Designer Don Levine fertigte den „Spielzeugsoldaten“ seinerzeit von Hand und bewahrte die Figur die nächsten 40 Jahre bei sich zu Hause auf. Im Jahr 2003 wurde das Unikat zu einem sagenhaften Preis von 200.000 Dollar an einen Sammler verkauft.

MAX STEEL ist ab sofort auf DVD, Blu-ray sowie als Video On Demand erhältlich!

Quelle/Foto: Universum Film