Improvisation - wo könnte man das besser gebrauchen als auf einem Klassentreffen? 2018 in einer deutschen Kleinstadt. Klassentreffen nach 25 Jahren. Geladen sind alle, die Abi gemacht haben, aber auch die, die gescheitert sind. Eine bunte Mischung von Damen und Herren um die 45. Und ein älterer Lehrer. Allen gemeinsam ist eine intensive Erinnerung an ihre Schulzeit Mitte der 80er.



KLASSENTREFFEN ist nach den hochgelobten und preisgekrönten Improvisations-Filmen "Altersglühen - Speed Dating für Senioren" und "Wellness für Paare" Jan Georg Schüttes dritter WDR/ARD-Fernsehfilm in Folge, bei dem die Schauspielerinnen und Schauspieler kein Drehbuch, sondern lediglich Rollenprofile erhalten und auf dieser Grundlage improvisiert haben. Entstanden ist eine einzigartige Situationskomik!


 

„Treffpunkt Paula“, eine kleine Kneipe, die zum Schauplatz des Klassentreffens wird. 18 Menschen in der Mitte ihres Lebens treffen sich 25 Jahre nach dem Abitur, wobei nicht alle von ihnen dieses auch erreicht haben, wieder.
Initiiert wurde dieses Treffen von Gesa (Annette Frier) und Thorsten (Oliver Wnuk), die seit der Schulzeit liiert waren und inzwischen verheiratet sind. Neben ihren einstigen Mitschülern erwarten sie auch ihren Lehrer (Burghart Klaußner), mit dem der ein oder andere auch 25 Jahre später noch eine Rechnung offen zu haben scheint.

Als Zuschauer ist man direkt ab Minute 1 begeistert und erwartet voller Spannung, was wohl als Nächstes geschehen wird. An der ein oder anderen Stelle mag man sich vielleicht sogar an das eigene Klassentreffen erinnern oder vielleicht hat einen auch selbst die Erkenntnis „Dieses Leben hatte ich so nicht bestellt“ schon einmal ereilt.

Wieder beweist ein hochkarätiges, preisgekröntes Ensemble Talent vor der Kamera: Annette Frier, Charly Hübner, Oliver Wnuk, Burghart Klaußner und Co. spielten an zwei Drehtagen vor insgesamt 32 Kameras. Rund 140 Stunden Filmmaterial wurden zu einem 90-minütigen Film geschnitten.

Doch damit nicht genug, denn es gibt auch eine Langfassung von KLASSENTREFFEN in Form einer sechsteiligen Serie. Seit dem 9. März können die Zuschauer noch tiefer eintauchen in das kluge und empathische Improvisationsspiel.

Als Extras enthalten DVD und Blu-ray die Rollenprofile der Darsteller, ein Making-of, zwei Filmtrailer sowie Untertitel für Hörgeschädigte.

„KLASSENTREFFEN“ vereint Schauspiel mit Comedy und zeigt Improvisationskunst par excellence. Ironisch, witzig und durchaus auch tiefgründig. Absolut sehenswert und eine willkommene Abwechslung im TV sowie im Heimkino.

 

Quelle/Foto: WDR mediagroup GmbH