Gerard Butler mimt den eher unkonventionellen U-Boot-Kapitän Joe Glass. Er und seine Mannschaft werden auf eine Rettungsmission in den Arktischen Ozean ausgesandt. Ein U-Boot wurde dort unter russischen Beschuss genommen. Die Hintergründe dieses Anschlags liegen jedoch viel tiefer und deuten auf einen Putschversuch des russischen Verteidigungsministers hin, der den Präsidenten seines Landes bereits in seiner Gewalt hat. Die weltpolitische Lage droht zu kippen und sowohl unter Wasser als auch an Land versuchen Kapitän Glass und ein Navy SEALs Team zu retten, was noch zu retten ist.



 

Ähnlich wie Sean Connery zur Vorbereitung auf Jagd auf Roter Oktober, war es Butler möglich, drei Tage lang in einem U-Boot mitzufahren, um sich auf seine Rolle vorzubereiten. Die Geschichte basiert auf dem Roman „Firing Point" von George Wallace und Don Keith. Wallace war selber beim Militär und verarbeitete seine Erfahrungen unter anderem in dieser Geschichte.

 





Captain Joe Glass (Gerard Butler) wird auf Rettungsmission für ein in Not geratenes amerikanisches U-Boot in den Arktischen Ozean entsandt. Dabei findet er heraus, dass ein russischer General einen Putsch weltweiten Ausmaßes plant und den russischen Präsidenten in seiner Gewalt hat. Mit einer Elite-Einheit von Navy SEALs macht sich Glass auf, den entführten Präsidenten zu retten und während der waghalsigen Fahrt durch feindliche Gewässer zu verhindern, dass ein neuer Weltkrieg ausbricht.

Regisseur Donovan Marsh („Spud 2", „Con Game") kreiert mit diesem atemberaubenden U-Boot Thriller der Extraklasse eine rasante Tour de Force über eine mehr als riskante Rettungsaktion des russischen Präsidenten auf der Kippe zum dritten Weltkrieg. Für die Rollen konnte er neben Gerard Butler („300", „Gods of Egypt", „Criminal Squad"), Oscar® Preisträger Gary Oldman („Die dunkelste Stunde", „The Dark Knight", „Harry Potter") und Oscar® Preisträger Common („Selma", „Wanted", „John Wick: Kapitel 2") gewinnen.

Quelle/Foto: voll:kontakt